Kontinentalverschiebdung (Lernaufgabe)

Main content

Autor/innen

Milena Conzetti, Marianne Landtwing, Jürg Alean und Sibylle Reinfried

Akkordeon. Mit Tab zu Einträgen navigieren, dann Inhalt mit Enter auf und zuklappen.

 

Inhalt und Lernziele

Aus dem Widerspruch zwischen dem Vorkommen von Steinkohle und dem polaren Klima mit Permafrost auf Spitzbergen leiten die SchülerInnen selbständig erste konkrete Vorstellungen über die Theorie der Kontinentalverschiebung ab. Die Kontinentalverschiebungstheorie gehört heute standardmässig zu jedem Geographieunterricht. Sie sollte aber nicht nur unter geologischen Gesichtspunkten abgehandelt werden, sondern möglichst häufig mit geographischen (hier klimatologischen und vegetationskundlichen) Prozessen verknüpft werden, die letzlich mit der Verschiebung der Kontinente einhergehen. So angegangen leistet das Thema einen Beitrag zum vernetzten Denken und zu einer ganzheitlichen Weltsicht. Klimaänderungen und ihre Folgeerscheinungen werden dann auch nicht mehr nur als Umweltkatastrophen interpretiert, sondern auch als das Ergebnis von geologischen Prozessen.

Dauer

Ca. 1 Lektion

Erforderliches Vorwissen

Einfaches, geologisches Grundwissen (geologische Zeittafel, Formationsnamen und Alter); Kohleentstehung; Vorstellungen über die Arbeit unter Tage in einem Kohlebergwerk (Im Ruhrgebiet-Abbaugebiet für Steinkohle entstand eine bedeutende Schwerindustrie)

Download

Weitere Informationen zur Unterrichtseiheit

Schlagwörter Kontinentalverschiebung, Kontinentalverschiebungstheorie, Kohlebildung, Dauerfrostboden, Klimaänderungen, Vegetationsänderungen
Schultyp, Schulstufe Gymnasium, 11. Schuljahr
Version Dezember 1998
Schulerprobung Nein
 
 
URL der Seite: http://www.educ.ethz.ch/unterrichtsmaterialien/geographie-umweltlehre/kontinentalverschiebung-lernaufgabe.html
Sat Mar 25 04:47:52 CET 2017
© 2017 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich